Bella Italia

Anwohner demonstrieren gegen Müllverbrennungsanlagen in Italien. Giftiger Feinstaub führt in der Region zu einem Ansteigen der Kerbserkrankungen. Die Richtlienien für die Emmissionen müssen sich wohl in Italien von den deustchen unterscheiden. An anderer Stelle im Netz wird diese erklärt. Es handelt sich um eine ländliche Region, die ursprünglich landwirtschaftlich ausgerichtet war.

Marco erzählt Beppe Grillo in einem Brief die Zusammenhänge für die Proteste in der Region. Die Vorgänge auf dem Video beschreibt er wie folgt:

„… Un gruppo di manifestanti stava aspettando altri gruppi nei pressi del casello autostradale di Grottaminarda. Al passaggio di alcune camionette delle forze dell’ordine qualcuno applaudiva ironicamente. I carabinieri sono passati e anche i poliziotti tranne un paio di furgoni che si sono fermati. Da questi sono scesi alcuni poliziotti che hanno cominciato a malmenare la gente a volto scoperto con pugni e calci e anche con i manganelli. Una scena allucinante ripresa da un coraggioso operatore di Canale 58 che poi è stato costretto a nascondersi in un negozio e a nascondere la cassetta che i poliziotti volevano.“

Der Reporter der für die Aufnahmen verantwortlich ist hat sich nach dem Einsatz in einem Laden vor der Polizei versteckt um das Band vor dem Zugriff der Beamten zu schützen, beschreibt Marco am Ende des Absatzes. Veröffentlicht wurde das Video am 18.02.2008 auf YOUTUBE.

Advertisements

Es regnet, eine Linkandrohung

Die Notwendigkeit, interdisziplinär zu arbeiten, die Allüren der Einzeldisziplinen zu überwinden, unter anderem Philosophen mit Philologen, Anthropologen mit Naturwissenschaftlern, Ökonomen mit Künstlern zusammenzubringen und dem Ergebnis außerhalb der Universitätsmauern Gehör zu verschaffen, liegt auf der Hand, wird aber leider noch viel zu selten auch in die Hand genommen. parapluie soll stets zur Hand sein: Ein Katalysator für den Kopf, der in jede Tasche paßt.

parapluie – warum parapluie? Notizen des Herausgebers

Weiterlesen

Märchenstunde

 

noch ein märchen 

Diese Manuskriptfrage ist so was für Julio Lambing. Wir erinnern uns noch an seinen Kommentar in dem er von „strategisch-instrumentelle Kommunikationsagenda“ sprach und von „Schwarzweiß-Schablonen“ und anderem.

Hierzu zählt auch die Verarbeitung von „Insiderinformationen“. Diese können, der Wahrscheinlichkeit folgend, nur von jemanden wie M. lanciert und an geneigte Leserschaften verteilt worden sein. Wer hätte Interesse an so einem Briefwechsel der nicht erscheinen sollte, wofür die Gründe noch im Dunkeln des Vermutungsmeeres, also in der Deutungshoheit aller Meinungmatrosen im Netz in Print- und sonstwie Medien – und natürlich, last but not least: hier unten bei uns? Weiterlesen

Ist gerade so schön still hier

Ich hatte ein Fazit in Aussicht gestellt. Ich wollte damit die vorgehende Diskussion zu einem Ende bringen, abschließen, rückblicken. Mir fehlt ein wenig die Kraft dazu. Ich habe Sorge die Ruhe aufzuwirbeln, die sich in dem Blog gerade breit macht. Einige Tage nun schon habe ich jeglichen Kommentar hier vermieden und fast habe ich den Eindruck die Ruhe bereitet den Weg für neue Themen.

Ganz ohne Rückblick kann ich mich aber wohl nicht davon schleichen. Also:

Weiterlesen

Zauberlehrling

Der Lichte-Strang ist wieder freigegeben. Mein Haltung bleibt unverändert. Haltet Euch an die Spielregeln. Kommentare, die inhaltlich nichts beitragen oder nur marginal, werden verbrannt. Ich entscheide das. Damit wird auch deutlich wie ich zu meinem pseudonym gefunden habe!

Allein, die Geister die ich rief…

nerone schließt nicht nur die Diskussionsstränge, die auf den Indizierungsentscheidung der Bundesprüfstelle folgten. nerone wird sich auch für die nächste Zeit vorbehalten das Thema durch ein persönliches Fazit abzuschließen.

Weiterlesen

WHO IS

Super goy  und TC/Kronstadt haben sich um Murat gekümmert, wegen september tears und dabei miss plantum ausgegraben.

nerone bekennt: ich liebe Rubens

KISSLERN und FAZZEN

Das Kriminologische Institut Niedersachsen (KFN) des bekannten Kriminologen Christian Pfeiffer, der sich gerne auch in die öffentlichen Debatten einmischt und dabei immer der Nimbus der Seriosität umweht, sah sich in der Lage Meldungen, die sich auf eine Studie seines Hauses bezogen richtig zu stellen. Dabei ging es vor allem um einen FAZ-Artikel vom 08.Juli 2007 „Im Neger wird fortwährend gekocht… Eine Studie verzeichnet Gewalt an Waldorfschulen“. Darin hatte der verantwortliche Redakteur, Alexander Kissler, über Forschungsergebnisse zur Gewalt an Waldorfschulen berichtet, die er dem Bericht des Institut entnommen haben will. Der Artikel, so Pfeiffer in seiner Richtigstellung (11.07.2007), die auch Online als PDF-Datei vorliegt, „habe auch dpa und die Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung zu eigenen Meldungen genutzt und enthalte gravierende Fehler und Lücken“.

Weiterlesen