Stilblüten

„Sie sind eine tiefe Falte im glatten Gesicht der Postmoderne.“

Sebastian Gronbach über Franz Joseph Wagner

 

 

 

 

 

 

180px-male_human_buttocks.jpg

 

 

2 Antworten

  1. Rudolf Steiner beschreibt in seinem Lebensgange ja auch sehr anschaulich seine Beziehung zu Wagner. Geradezu hellsichtig finde ich die folgende Bemerkung. Der besseren Verständlichkeit etwas geändert, was aber der Sache heutzutage keinen Abbruch mehr tut. Steiner wollte ja nicht nur „verstanden“ werden, Er pflegte auch mit vielen Menschen Freunschaftsbündnisse. Da schreibt er also:
    „Eines derselben ward mit einem herrlich idealistisch gesinnten jungen Manne geschlossen. Er war mit seiner Glatze, mit den treuherzigen blauen Augen so recht der Typus des deutschen Jünglings. Der war nun ganz mitgerissen von dem Wagnertum. Sprache, die in sich selbst lebte, die nur in Sprache weben wollte, war ihm eine abgetane Welt grünlicher gartenbewegter Idioten.(..) Wir lasen hin und wieder in derselben Zeitung. Wir waren stets verschiedener Meinung. In meinen Gliedern lagerte etwas wie Blei, wenn die «ins Herzblut gegossene Tinte» ihn bis zur Ekstase entflammte.. „

  2. :-)))))))))))))))

    Das ist ein wirklich lustiges Missverständnis!!!

    Danke.🙂

    Herzlich
    Sebastian Gronbahc

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: