Reformen

Neulich, in Italien wurde Herr S. Berlusconi freigesprochen – nicht, weil er die ihm vorgeworfenen Vergehen nicht begangen habe, sondern weil die Dinge wegen derer er angeklagt wurde nicht mehr als Vergehen gelten. Ist das nicht eine hübsche Nachricht? Übrigens wurde das entsprechende Gesetz in der Regierungszeit von Herrn S. Berlusconi geändert. Nun ja: Italien.

Dass es zunächst eine Klärung dessen, was eigentlich unter Rassismus zu verstehen ist, bedürfe, arbeitete Ravagli heraus. Er wies darauf hin, dass es wenig wissenschaftliche Definitionen von Rassismus gebe. Die von Ravagli selbst entwickelten differenzierten Kriterien in der ‹Erziehungskunst› Nr. 11/2007 wurden Anlass für eine Beschäftigung mit einem Satz aus Rudolf Steiners Buch ‹Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?›

aus dem Bericht auf TdZ

2 Antworten

  1. Jede Bewegung hat die VErtreter im Rennen, die sie nun mal hat. Das hiesst aber doch nicht, dass nicht andere nachwachsen könnten? Man muss die Szene mal beobachten und schauen, ob sich da neues hervor tut. Wünschenswert wäre das ja.

    Ich verweise mal wieder auf die Arbeit der Egoisten, die in ihrem Duktus und auch in den Ergebnissen nahe an dem arbeiten, was man als historischen Konkordanz begreifen könnte. Da wird nicht in Frage gestellt und auch nicht interpretiert, wie Begriffe zu versthen seien oder welche Intention bestimmte äusserungen gehabt haben könnten. Gleichewohl wird versucht zu verstehen welche „anthroposophischen“ Implikationen sich aus den Sachverhalten ergeben. Die Egoisten bewegen sich innerhalb der Gesellschaft, wie ich sie verstehe. Ravagli bewegt sich ausserhalb davon. Deswegen halte ich ihn nihct für einen BAnnerträger der NPD, aber durchaus für einen Schanzen und Grabensoldaten, der der Bewegung eher schadet als dient. Es sei denn die Bewegung will sich isolieren. Dann ist sie auf dem besten Wege. Wer sich eigener Definitionen bedient um sich gegen Vorwürfe zu behaupten, der wird letztlich nur im engsten Kreise gehört. Der Rest wendet sich kopfschüttelnd ab.

    so oder ähnlich

  2. Hallo Marco,

    italophil? Geb ich doch auch mal was Italienisches zum Besten:

    Tomasi di Lampedusa, „Il Gattopardo“: „Tutto deve cambiare affinché nulla cambi“

    Tomasi di Lampedusa, „Der Leopard“: „Es muss sich alles ändern, damit es so bleibt, wie es ist.“

    Ich verstehe Ihre Anspielung so, dass Lorenzo Ravagli und Gefolge mit allen Mitteln versuchen, passend zu machen, was nicht passend zu machen ist. Koste es, was es wolle.

    Schon allein bemerkenswert, dass ausgerechnet Lorenzo Ravagli Wortführer der „Bewegung“ ist und bleibt: siehe bsp. seine Zusammenarbeit mit Andreas Molau, NPD, und seine schöngeistigen Meisterwerke: „Rassenideale sind der Niedergang der Menschheit – Anthroposophie und der Rassismusvorwurf“ / „Rassenideale sind der Niedergang der Menschheit– Anthroposophie und der Antisemitismus-Vorwurf“

    Wer sich von dieser Gute-Nacht-Lektüre einschläfern lässt …

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: