Mein Verhältnis zu Ravagli

Ravagli über Denunziantentum
Themen der Zeit
im Seitenspiegel

Kaum besser zu Kommentieren, als es Peter Staudenmaier bei den Egoisten sagt:

Perhaps the more interesting aspect of this affair is the effort devoted by folks like Ravagli to re-casting the history of National Socialism itself in an attempt to make Benesch’s involvement seem not so bad after all. The passage that struck me the most was Ravagli’s breathtakingly naive question: „If Benesch had been a real anthroposophist, if he had even begun to understand the Philosophy of Freedom or the lectures on the Gospel of John, would he have been able to remain a National Socialist?“ It looks like lots of anthroposophists still have not „begun to understand“ what Nazism was, how it functioned, and in what ways it interacted with other worldviews. That may be a big part of the reason why the process of anthroposophists coming to terms with the Nazis in their own past is taking such a remarkably long time to get off the ground. (Artikel)

Der Kommentar bezieht sich auf einen Artikel den M.Eggert über Ravaglis Besprechung zu Schröders Benesch-Biographie von . Wo wir auch über Haltungen sprachen. Diese von Staudenmaier formulierte ist eine, der ich folgen kann. Im Kontext komplexer historischer Bezüge, die nun auch von dritten hier bei nerone aufgeworfen werden, halte ich es für wichtig, sich Staudenmaiers Hinweis auf die Funktionsweise und Wechselwirkung des deutschen Nationalsozialismus zu vergegenwärtigen.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: