Die Wortergreifung

[…] ein Erfolg im Sinne der Wortergreifungsstrategie […] :Denn dies (die Wortergreifung im öffentlichen Raum) stellt – gewollt oder ungewollt – ihre Aufwertung innerhalb der politischen Öffentlichkeit dar. Grundsätzlich gilt jedoch: Neonazis können nur jene öffentlichen Räume besetzen, die ihnen zuvor aus falsch verstandener Toleranz geöffnet wurden. Haben sie diese einmal besetzt, fällt es schwer, sie ihnen wieder zu entziehen und zu verweigern….

Die Wortergreifungsstrategie ist als eine Kampfansage der neonazistischen Szene an die demokratische Kultur zu verstehen. Wer diese Herausforderung nicht als solche erkennt und annimmt, räumt Rechtsextremen einen Raum zur Selbstinszenierung ein, wertet sie dadurch auf und nimmt ihren potenziellen Opfern den dringend benötigten Schutz.

aus Streiten mit Neonazis

…Als kleines Brevier für Anthroposophen und ihre Kritiker. Eine Debatte um ein aus guten Gründen nicht zur Veröffentlichung gebrachtes Buchprojekt ist schädlich. Beweggründe für den Rückzug eines solchen Buches können mannigfaltig sein. Vielleicht auch einfach nur im Scheitern eines Versuches liegen. Man möge meinetwegen unterstellen, es habe jemand kalte Füße bekommen. Letztlich fördert die Debatte nur oben beschriebene Propaganda. Die Passagen aus dem lesenswerten Flyer decken sich mit den überzeugenden Einwänden von Julio Lambing. Insgesamt ist diese kurze Episode ein Lehrstück. Ich habe etwas gelernt!

20 Antworten

  1. Eine Gefahr für die Anthroposophie ist Lorenzo Ravagli, Chefideologe und rechte Hand von Dr. Walter Kugler, AAG.

    Ravagli versucht mit juristischen Mitteln zu verhindern, dass seine Zusammenarbeit mit Andreas Molau, NPD, der Öffentlichkeit bekannt wird. Diese Zusammenarbeit ist Thema meines Artikels:

    “NPD und Waldorfschule: Über eine Zusammenarbeit, die nicht publik werden durfte”

    Aus der von mir NICHT unterzeichneten Unterlassungserklärung:

    “Herr Andreas Lichte verpflichtet sich gegenüber Lorenzo Ravagli (…) es zu unterlassen, aus dem Manuskript des Buches mit dem Titel

    »Falsche Propheten – Anthroposophie und völkisches Denken – Eine Abgrenzung in Form eines Briefwechsels«

    (…) wörtlich oder sinngemäß zu zitieren.”

    “Falsche Propheten” ist das gemeinsame Buch von Lorenzo Ravagli, Bund der Freien Waldorfschulen, mit Andreas Molau, NPD. Von einer “Abgrenzung” kann keine Rede sein …

  2. Guten Tag, da bin ich wieder einmal. Nur, damit all dies hier nicht unkommentiert herumsteht, noch einige Worte:
    Ehrlich gesagt kannte ich bis jetzt noch keine Nazis, persönlich, meine ich, das hier war natürlich Premiere. Meines Erachtens ist dies keineswegs ein Charakterfehler.

    Für die Feststellung „NASZIS SIND DOOF“, braucht man kein Anthroposoph sein, nur Demokrat, will sagen das kann jeder wissen. Reicht es aus, das so hier hinzuschreiben?

    Anthroposophie bedeutet u.A. eine höherwertige Argumentationsweise aufzubauen also das was ich unten hingeschrieben habe, und da mache ich gerne mit. Den Artikel von Ravagli in der Christengemeinde habe ich inzwischen gelesen, er wirkt auf mich insgesamt eher so als ob er nach einer Argumentation suchte wie dem Nationalsozialismus beizukommen ist, das traue ich mir ehrlich gesagt nicht richtig zu, da komme ich eher hierher oder gehe zu den Egoisten.

    Also nochmal Alles gute, Nerone und immer mitteilsame Gäste
    von Annette

  3. […] denkt mm (t) zu Die WortergreifungWaldorf zu Die WortergreifungFörsterliesel zu Die Wortergreifungnerone zu […]

  4. @ waldorf –
    eben, mich hat das lieschen ja auch gefunden:-) dabei bin ich nun der letzte, der wichtig ist. und: ich habe den anthro-blog auch gefunden.:-) und: ravagli hat sich selbst mitgeteilt. noch fragen? ach ja, woher hat der stern das manuskript?
    mm (t)

  5. Wertes Freulain Försterliesel,

    wer wichtig sein könnte, wird gefunden werden!🙂

    hlg Waldorf (Gelegenheitsprophet)

  6. Rechtschreibung darf man idiosynkratisch behandeln!
    Du könntest bei Zander doktorieren und publizieren, wenn Prokoffieff es dann luziferisch findet werden alle Anthros es kaufen! — smiley–

  7. :)) bei meinen Kindern – es gibt nicht wertvolleres!

    Im Ernst, neben dem Interesse, dass man mitbringt schleift man Ausdruck und die Geschwindigkeit komplexe Themen zu erfassen. Das alles und mehr wird ständig gebraucht. Wenn ich jetzt noch meine Orthographieschwäche ausmerze und der Rechtschreibung ein Angebot mache das sie nicht ablehnen kann, dann bin ich auf der Ziellinie.😉

  8. Hallo Nerone, daß hier ein Rezipientenforum ist, mit lediglich punktuellen inputs von Akteuren, stimmt schon. Dennoch werden die Beiträge hier wahrgenommen. Ravagli teilte sich halt über Herrn Mentzel mit. Das aber geschah umgehend!
    Berufsanthroposophen (das sind nicht die KindergärtnerInnen, LehrerInnen, GärtnerInnen, Herr Mentzel, neinneinnein) agieren so statusbewußt wie andre Positionsverteidiger auch. Wenn tatsächlich – wie im letzten Kommentar im Seitenspiegel von NWA angedroht – noch ein Artikel im Stern erscheint, wird Ravagli sich schon dazu äußern müssen; hoffentlich läßt er sich coachen!

    Natürlich bist Du wichtig! Hier kann Kritik geäußert werden die langfristig wirksam wird.
    Deinen – unbelohnten – Zeitaufwand in Grenzen halten, Moderatoren sind gutbezahlte Leute!
    Aber vieleicht kannst Du Deine Erfahrungen dann woanders beruflich verwerten?

  9. Stimmt, das interessiert uns wirklich. Vielleicht geht er ja darauf ein. Mal sehen. Aber ich habe keinen Bock hier jemanden vor zuführen – da müsste man sich etwas überlegen. Vor allem gehe ich von guten Gründen aus, die eine Veröffentlichung unmöglich machten. Die zu erfahren wäre richtig und gut. Ob man diesen dann zustimmt ist wieder etwas anderes…

  10. Hallo Marco Jansen,

    ob Sie wirklich wichtig sind, muss ich doch nicht mehr beantworten …

    (stop fishing for compliments!)

    Neulich waren Sie auch noch echt lustig – mehr davon! – Zitat Marco Jansen:

    „Ich bin nicht irgendein Zensor, ich bin hier Hausherr und wenn jemand seine eigene Plattensammlung in meinem Wohnzimmer abspielt, dann schmeiße ich ihn raus.“

    cool!

    Zurück zur Tagesordnung: Ravagli hat diese Diskussion wahrgenommen – jede Wette! Er wird schon wissen, warum er sein gemeinsames Buch mit Molau nicht öffentlich diskutiert …

  11. Mal schauen, Herr Lichte, vielleicht kommt er ja noch vorbei. Aber der „Gewinn“ der hier laufenden Diskussionen ist letztlich minimal. Ich denke durchaus, dass gerade die „Kommentierer“ – die Blogger und Leser – hier einen Gewinn generieren können, gerade im Disput mit den Akteuren. Insofern ist es schon spannend wenn sie alle vorbei kommen.

    Andererseits ist habe ich selbst schon öfter gedacht: Dann mache ich die Kiste eben aus!
    Diese Unmittelbarkeit die auf den ersten Blick befreiend wirkt führt leider oft in ein Fundamentierung der jeweiligen Positionen. Dass kann man sich antun, muss es aber nicht. Die rückgezogene, durchdachte Replik auf Kritik kann vielleicht länger nachwirken, als der Krach, den wir hier unten Saalschlacht nennen.

    Ich habe Ravagli in noch keinem Forum gefunden, bisher. Außer in Form von Artikeln auf TdZ, finde ich ihn nicht. Das finde ich enthebt ihn jeder Pflicht. Entdeckt er diese Plattform als Mittel der Öffentlichkeit, dann ändert sich das natürlich.

    Wenn umstrittene Akteure vorbei kommen sollte man sie vielleicht moderieren. Die Zeitschiene, die wir uns leisten ist nicht jedermanns Sache! Vielleicht kommt ja sowas zustande. Ich bin sogar ziemlich sicher, dass man sie moderieren sollte. Immerhin bin ich bestrebt Molau kein weiteres Forum zu geben. Das sollte eingegrenzt werden. Mal sehen…
    .
    ..

    ….
    Eine Frage noch: Bin ich wirklich so wichtig???

  12. Hallo Marco Jansen,

    jetzt mal keine falsche Bescheidenheit: Sie listen ja selber auf, wer sich hier alles zu Wort meldet … wird schon seinen Grund haben.

    Auch Mentzel war ja über Ihre objektive Berichterstattung – das kennt man so nicht, in der Anthro-Welt … – erschrocken, und hat Sie verlinkt.

    Sie können sicher sein, dass auch Ravagli die aktuelle „nerone“-Diskussion zu seinem gemeinsamen Buch mit Molau wahrgenommen hat …

    Ihre Sache, wenn Sie es o.k. finden, dass Ravagli sich NICHT der Diskussion stellt. Dass ich das anders sehe, muss ich eigentlich nicht sagen.

  13. Das Rvagli nicht hier unten kommentiert, kann ich schon verstehen. Obwohl dieses Forum jetzt ein Jahr auf dem Weg ist, halte ich es nicht für DAS Ding, das die Welt bewegt. Es gibt viele Foren in denen sich Kritiker und Kritisierte Begegnen oder ausweichen. Das Ravagli gerade hier nicht ist, wundert mich nicht. Mich wundert eher, wer schon alles da war! Wie gesagt, ich fange an mich damit abzufinden, dass nerone in dieser Schattenwelt zu einer Institution zu werden droht. Aber vielleicht ist die Diskussion hier unten auch zu intuitiv und bestandlos. Ich will unser Forum nicht herunterreden, aber es ist auch eines der Rezeptoren. Wir sind nicht die Akteure. So ähnlich sehe ich das hier. Wobei sie herr Lichte, natürlich den Ausnahmen zählen. Und wenn ich anfange zu zählen, dann gehören Gronbach, Hau, Heisterkamp und Molau, Grandt auch zu den Ausnahmen (habe ich jemanden vergessen?). [Das finde ich schon erstaunlich, dass sich diese alle wiederholt einmischen. Ich glaube auch, dass es gelingen könnte moderat einen Umgang miteinander aufzubauen.]

    Zum Thema: das Ravagli nicht in den Ring steigt finde ich legitim. Seine Haltung stellt er ja dennoch dar. Das ist schon ok.

  14. Hallo,

    ich warte eigentlich schon länger auf die „Wortergreifung“ Ravaglis:

    findet ihr es o.k., dass er das alt-bekannte „Kritiker-bashing“ betreibt, aber ZUR SACHE schweigt?

  15. Es gibt durchaus Leute die schon sehr tief in den Brunnen gefallen sind, das bei denen eine Terapie vieleicht auch nicht mehr möglich ist. Ich allerdings finde das ein psychischer Schaden nicht wirklich eine Bagatellisierung ist … es gibt einem die Handhabe geistig Kranke zu entmündigen und die Gesellschaft effizient und dauerhaft vor ihnen zu schüzen. Geistige Umnachtung ist der Zustand jedenfalls nicht.
    Ich meine eine Vorstellung davon zu haben wie man in das Netz der Faschisten gelangen kann. Ich habe mit einigen ExNazis darüber gesprochen die mir da sehr viel drüber sagen konnten. Auch wie schwer es ist aus der Gemeinschaft wieder auszusteigen.
    Vieleicht habe ich mich aber auch nur von der Idee hinter ‚Adams Äpfel‘ anstecken lassen die für mich deutlich macht das es plausible Wege aus dem braunen Sumpf gibt … und die Hoffnung das soetwas auch außerhalb der Leinwand möglich ist.

  16. Martin,

    ehrlich, eine seelische Verletzung kann ich nicht erkennen. Das würde einer Entschuldung gleichkommen.

    Will ich lieber anders sehen: Die sind voll zurechnungsfähig. Die wollen das was sie denken, glauben und fühlen durchsetzen. Wir mögen es geistige Umnachtung nennen und hoffen, dass sich das Trübe lichte, dass aber scheint eher ein Weg zu sein, mit dem man junge Menschen packen kann, die in deren Fänge geraten sind. Sozialisierte Nazis, wie M. und Konsorten sind verantwortlich. Deswegen ist ja auch dieses Gejammer so grausig belustigend und dennoch gefährdend.

    Verstehe aber dennoch den Wunsch diese Haltung zu banalisieren. Geht leider nicht, weil so gefährlich…

  17. Dearest lovely nerone discusser,
    also we in Uribistan treat our troublemakers, by not giving them sweets on 6th December. Rubreyev (some say his father is snow yeti) will take those little skinheads twists their hands and put their thumbs into the thumb squeezing machine out of wood ( I think you canna buy that at the Christmas bazaars) Maybe that helps? or You canna send these troublemakers to Uribistan into our copper mines.
    Yours frändly Murat

  18. Eben. Sagte ich das nicht?

  19. Ich habe auch wieder etwas lernen dürfen und will mich dafür bedanken.

    Was ich aber schon vorher wusste ist das Informationen gerade im Internet duch Unterdrückung (da hat jemand ein Buch geschrieben) und die damit verbundene Dramatik interessanter erscheinen als sie sind.
    Es ist zu wünschen das die gesammte Antroprosophie aus diesem (nicht ersten Desaster) im Umgang mit Nazionalisten souveräner und deutlicher wird.
    Ich erinnere mich noch sehr genau das vor meiner alten Schule ein Naziaufmarsch war bei dem die 25 Protestierenden „Die Gedanken sind frei“ gesungen haben .. während die 1-8 Klasse frei bekommen hatte und eine Gegenaktion mit Verstärkern und Megafonen auf einem Boot zu einem unfreiwilligen Bad in einem See wurde (was vertuscht wurde). 25 Leute brachten über 1000 Leute tagelang dazu sich mit ihnen zu befassen.
    Ich glaube es ist nicht gut diesen Leute diese Form der Aufmerksamkeit zu schenken.

    Ich finde man sollte Nazionalismus endlich als die psychische Stöhrung bewerten die sie ist und kompetente Behandlungsmethoden entwickeln. Es bringt ja auch nichts festzustellen das diese Leute verirrt sind und sie dann umherirren zu lassen … langfristig muss man ihnen einzeln helfen die seelischen Verletzungen die sie dazu werden ließen zu verarbeiten.

  20. Wow. Ich kann nur sagen, in jeder Hinsicht, immer wieder: wow.

    Als durchweg gutmütiger Mensch, der mit jedem redet, kann ich nur sagen: wow. Ich wünsche dir, lieber Nerone noch einen netten, gemütlichen Abend mit angenehmen oder auch konstruktiv-kontroversen Gästen.

    Gelernt habe ich vor allem wie nett es ist, freies Denken lernen zu dürfen. Gruß auch an die Kritiker, ich bleib lieber bei den „Waldis“!!!!

    Annette

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: