Schwarzwald [3]

Der junge Müller Andreas kam herein nach dem Ort den man Göschweiler nannte, von Löffingen kommend. Er hatte die letzte weiche Höhe mit leichten Schritten erklommen und schaute nun auf den Haufen Häuser am Hang gegenüber, nur einen kurzen Fußmarsch entfernt, wie sie sich um die Kirche dort stellten und um sie herum die Wiesen mit ihren alten Obstbäumen. Hunde bellten, hier und da sah man Bauersfrauen um die Häuser ihren Arbeiten nach gehen, Kinder sprangen herum, sofern sie nicht schon den Großen zur Hand gingen. Den Wanderer aber hatte noch keiner von ihnen auf der Kuppe stehen sehen. Hinter der hochgelegene Kirche in der Mitte der Häuser machte Andreas den Feldberg aus, der sich im Blau der Ferne über die Landschaft erhob. Vor ihm senkte sich die Landschaft sanft hinab, hin zu der grünen Schneise an deren Grund die Wutach tobt. Von hier oben aber sah man einen Weg friedlich am Dorf, den schönen Wiesen und Weiden vorbei ziehen, hinab in den Schoß der Landschaft und sanft hinter einer wohl geformten, steil anziehenden Flanke verschwinden. Das war der Weg, den der junge Müller, der Huber Andreas, mit seinem treuen Packesel nehmen sollte.

Brief und Siegel bezeichneten ihm die Stelle die ihm zugewiesen war. Zwischen den Gemeinden Bonndorf und Göschweiler – zwischen diesseits und jenseits der Schlucht – führten zwei Handelswege. Und beide Gemeinden hatten um einen Müller angefragt, der bereit wäre in der Schlucht eine Mühle einzurichten. Denn dort wo der eine Weg zunächst so beschwerlich hinab führte, fand man ein schönes sonniges Stück Land, nicht groß, einer Lichtung gleich, aber für ein paar Tiere gut genug. Der Hirte, hatte man ihm im Gasthof „zum Hirschen“ in Löffingen erzählt, brachte seine Schafe und Ziegen dorthin. „Nun, das wird der Hirte mir zu zahlen haben, wenn er seine Tiere hinbringt.“, dachte der geschäftstüchtige Andreas. „Soll er mir bei der Mühle helfen, wenn er des Sommers unten ist, dann kann er erst mal weiden so viel er will.“ Und mit solchen und anderen Gedanken machte sich der junge Müller an den Abstieg. Er wollte die Schlucht erkunden und eine Nacht auf der Wiese an der Wutach verbringen und dann am nächsten Morgen alles weitere erledigen.

weiter…

Advertisements

4 Antworten

  1. Na und erst der Hirte, der jetzt wieder ein Weideland hat…

  2. Dearest lovely Nerone,
    i lova stories. Löffingen what a beautiful sounding villlage! It musta be nica there.
    Thänx for your travel writin.
    Yours frändly Murat

  3. Ich tippe auf ein Original.

  4. Schön! !
    Wen zitierst Du da bloß?

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: