Schwarzwald [2]

Die Schlucht öffnet sich in ein schmales Tal, der Himmel nähert sich und den einen Hang hin zum steilen Aufstieg nach Bonndorf zur Rechten, zieht sich das Grün einer lichten Wiese hin. Der Schatten leckt an einer Häusergruppe die sich dem Wanderer heute freundlich in den Weg stellt. Es ist zunächst die Wirtschaft der Schattenmühle, wo man auf eine Vesper einkehren, gutes Bier vom Rothäusle trinken und die müden Füßen ausruhen kann; dann ein Bauernhaus mit angrenzender Scheune und schließlich das Sägewerk, ein großer Holzbau, etwas weiter hin, auf der Wiese.

Ich wünschte ich könnte belegen, dass mir jemand die folgende Geschichte über die Häuser hier unten erzählte, die Schattenmühle und ihren Begründer, den Müller von Göschweiler, der um das Jahr des Herren 1600 die Mühle errichtete. Wie sehr hoffte ich auf einen alten Bauern, der mir gemächlich und mit Augenzwinkern dieses Märchen hätte aufsetzen können. Aber es wird wohl so gewesen sein, dass ich im trügerischen Schatten einer hohen Tanne erschöpft in einen unruhigen, mittäglichen Schlaf fiel. Trügerisch der Schatten, weil die Sonne wanderte und den Schatten umrundete und mir den Kopf so übermäßig erhitzte, dass der Traum jeden Liebreiz verlor und mich in Abgründe stürzte und sich mir Albe an die Seite stellten, die mir folgende Wendungen einflüsterten…

 

weiter…

Advertisements

Eine Antwort

  1. http://www.frsw.de/maerchen.htm

    Diese Seite gibt es wirklich!

    Verschlafen-friedliche Grüsse
    Annette

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: