Ich will nicht mehr

Da kommt wieder Licht ins Dunkel. Heute ereilte mich die Nachricht ein alter Kommentar auf einen Beitrag in einem Blog habe sich um einen Kommentar ergänzt. Ich also hin…

Dann habe ich die lange Zander/Steiner-Diskussion entdeckt. Die üblichen Angriffe, die üblichen Verteidigungen, Meinung lösen Polemik ab, der eine bezichtigt den anderen der Blindheit. Ich glaube in die Debatte gehe nicht mehr rein. Mittlerweile ist es spannender für mich die Biographien der Zankenden und Zeternden, beider Seiten vorzustellen. Ich kann jedem, der in dem Konflikt steht nur empfehlen eigenen Erfahrungen zu folgen. Denn die Fülle der Wahrnehmungen bezüglich der Steinerwareinnazialsosindesalleanthrosauchunddiewaldorfschulensowieso-Debatte hilft letztlich nicht eine eigene Position glaubhaft heraus zu arbeiten.

Ich denke man wird sich an Zander halten können, um ein Gespür für die Anfänge der Anthroposophie zu bekommen. Ich denke man wird der Tradition der Anthroposophie gerecht, wenn man auch ihre eigenen Interpretationen berücksichtigt.

Zudem denke ich hat die Anthroposophie (und die Waldorfbewegung) soviel aktuelles zu bewältigen, dass die Steinerwareinnazialsosindesalleanthrosauchunddiewaldorfschulensowieso-Debatte eigentlich schon antiquiert wirkt. Sie wirft ja nichts neues auf und löst auch keinerlei Probleme und trifft zudem nicht die Realität der Eltern und Schüler von Waldorf (die Kommentare die ich dort las waren nicht allzu besorgniserregend, wie ich finde). Zander kann man und sollte man lesen (wenn man ausdauernd gespart hat) und dann als Schlussstein setzten, hinter den Tonnen von Steiners Papier oder an seiner statt.

4 Antworten

  1. hm der lichte interessiert mich eigentich wenig, abe ich habe ihn in einem kommentar entdeckt in meiner runde, die ewiggestrigen denken immer sieihaben ein unendliches forum im weiten netz;-)

  2. hallo barbara 2,

    gebe zu ist nicht sehr aktuell. Spannend ist eigentlich nur, dass Lichte einen Kommentar von mir (lange her, dass ich den schrieb) mit einem Kommentar kommentiert, der einem Kommentar aus der stuz stammt. Das heisst entweder der Lichte macht demnächst wieder Medienpräsenz, oder es juckt ihn und er sucht wieder ein Forum (obwohl – Lichte ist, wie alle im Netz, Polyforal) um die seit langem Bekannten Vorwürfe neu aufzubrühen. Schön an dem Kommentar ist, dass Rowolt der Autor einer prosaisch angelegten Erzählung ist und somit
    a. der Unterhaltungswert extrem hoch ist, und
    b. dass er, als literarischer Text, auch Wahrheiten enthält. und
    c. bin ich sicher ich fände bei Rowolt auch etwas über Korinten.

  3. Ich kann jedem, der in dem Konflikt steht nur empfehlen eigenen Erfahrungen zu folgen
    Dem kann ich nur beipflichten! Ich denke, dass gilt für die meisten Prinzipien und (Grundsatz) Entscheidungen.

    Viele Grüße
    Dirk

  4. na jetzt bin ich deinen links gefolgt und finde die link, z.t. . eine richtige zanderdiskussion incl diskussion des berichtes in der stuz incl beiträgen von zanderlesern gab es vor wochen auf der rsl;-)
    alles ander erscheint danach wie kalter kaffee, den zander gibts übrigens auch in bibliotheken, also sparen ist nicht unbedingt erforderlich aber viel zeit für 2000 seiten, aber es gibt nichts aktuelleres als die rsl;-))

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: