[i] Ein paar Gedanken

[i] Ich kann mich von der Thematik rund um die Evolutionstheorie, ihren Kritikern, den Kreationisten und Anhängern des Intelligent Design nicht lösen. In den Zeitungen finde ich auch in diesen Urlaubswochen neue, größere und kleinere Stachel, die mich in der Sache zu Gedanken anstiften und dann muss ich, einem inneren Antrieb folgend, diese Gedanken schriftlich ordnen.

Nachdem ich in der vergangenen Woche zu einem Artikel von Jens Heisterkamp (Info3) einige Anmerkungen niederschrieb, der sich mit der Ablehnung eines Antrages, den eine Gruppe EU-Abgeordneter um Messieur Lengagne eingereicht hatte, die explizit den weltanschaulichen, gesellschaftlichen und bildungspolitischen Gefahren der kreationistischen Bewegung anprangerten, auseinander setzte, fuhr meine Auseinandersetzung, angetrieben durch den Blätterwald, fort. Den Bericht hatte ich nur überflogen. Die Presseerklärung des Abgeordneten hatte ich für meine Bedürfnisse ausreichend übersetzt. Manche Einschätzungen und Sorgen teile ich mit dem Rapporteur Lengagne des Europarates. Die Kommission der er vorsaß war recht egalitär aus den Fraktionen des Rates zusammengesetzt. Über die Ablehnung zeigte sich der Sozialist entsetzt und äußerte gegenüber der Rolle des Ratspräsidenten (EVP) tiefes Misstrauen. Dies war einige Tage später einem Radiosender, den ich zufällig eingeschaltet hatte, eine Meldung wert und ich bin sicher, dass sich so manches Blog im Internet über die Sache hermachte und auch andere Medien zu Kommentaren bereit waren. Wenig später, am 12.07.2007 nahm die ZEIT das Thema erneut auf. Auch hier erklärte Josef Joffe die Unvereinbarkeit der unterschiedlichen Theorien – die eine, auf Grundlage einer wissenschaftlichen Betrachtung, die andere auf Grundlage eines Glaubens (judäisch-christlicher Provenienz) im wissenschaftlichen Gewand – da Gott(der Schöpfer, der Designer, diese Entität eben) nicht falsifizierbar sei, im Gegensatz zu der wissenschaftlichen Theorie. Joffes Fazit:

Aber wenn Gott gewollt hätte, dass wir Glauben und Wissen miteinander vermischen, hätte er uns nicht vom Baum der Erkenntnis naschen lassen. So steht’s jedenfalls in der Bibel.

wieterlesen…

 

Eine Antwort

  1. interessantdazu war die diskussion in der rsl, die sich an jens heisterkamps artikel zu der inititative der hessischen kultusministerin für den biologieunterricht der oberstufe

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: