Anthroposophie in Deutschland II

Gerade komme ich von anthronrw und bin mit der Lektüre des Interviews, dass Herr Zander anläßlich der Veröffentlichung seiner schwergewichtigen Untersuchung der Anthroposophie der Süddeutschen gegeben hatte.

Ich bin beeindruckt.

Zum einen lese ich Positionen die meinen eigenen sehr nahe sind. Auch entnehme ich in den Äusserungen eine größere Sympathie für die Anthroposophie, als ich erwarten konnte. Ein anthroposophischer Gegenspieler von Zander sagte mir mal die Kritik Zanders sei nur aus der Prägung seiner Perspektive heraus verständlich. Diese sei katholisch. Dieses kurze Austausch über die Person Zanders war geprägt von Dünkeln, die eine inhaltiche Auseinadersetzung mit dessen Krititk zu verbieten schienen.

Was Zander von der medialen Kritik unterscheidet ist somit sicherlich nicht nur die Teife der Untersuchung, die 2000 Seiten versprechen, sondern hoffentlich auch in dem Duktus, der sich aus dem Interview heraus lesen lassen, zu finden.

>>Schwieriger ist es, dass die Anthroposophen ihre dunklen Seiten zu wenig thematisieren. Es gibt bei ihnen massive Defizite in der Konfliktkultur: Wenn man keine Dogmen eingesteht, kann man auch nicht über Lehrinhalte streiten. Mit dem Postulat höherer Erkenntnis haben sie ein autoritäres Verhältnis zur Wahrheit. Man stößt bei überzeugten Anthroposophen zu schnell auf Dinge, die nicht verhandelbar sind. Das ist in unserer Gesellschaft, in der alles diskutierbar ist, eine schwierige Position.<<

Mit einem Augenzwinkern schreibe ich das uns allen ins Stammbuch, was bedeutet, dass ich im Falle der Bloggosphäre nicht bei den Anthroposophen halt mache.

so oder ähnlich

Advertisements

12 Antworten

  1. Zander, Helmut (2008): Anthroposophie in Deutschland : Theosophische Weltanschauung und gesellschaftliche Praxis 1884 – 1945 – Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
    Seit ca. 30 Jahren haben sich mir viele Fragen aufgetürmt, die Zander mir (endlich) beantwortet hat.

    Das vermutlich Beste, was ich bisher in meiner Lesebiographie durchgearbeitet habe.

    Volker H. Schendel
    Ministerialrat a.D.
    Präsident der Stiftung
    Astrologie und Erkenntnis (SAE)
    Langrederhof 5
    D-30455 Hannover
    Tel.: 0049 511 215 99 44
    http://www.aktuell.saehannover.de/html/5.html

  2. Hallo Nerone,

    nur als kurzes Feedback eines Unbeteiligten, der die inneranthroposophischen Diskussionen nicht überblickt : Die hiesige Reaktion von Sebastian Gronbach, die in gleich mehreren Aspekten peinlich berührt, scheint wohl für die Richtigkeit deiner Entscheidung zu sprechen. Man ist immer wieder verblüfft, was es so alles gibt auf der Welt.

  3. „Wie sagt Dieter Nuhr zu solchen Fällen wie Dich: “Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal die Fresse halten!”“

    Lieber Sebastian Gronbach
    was sagt denn die Temperatur-Forschung in so einem Fall wie Ihrem? Gesichtsverlust durch Erhitzen?
    Für einen einigermaßen herausragenden Vertreter der Anthroposophischen Gesellschaft in NRW finde ich ein solches Statement unangemessen.
    schmerzlich (berührt)
    Hera Lindgrün

  4. lieber sebastian,
    warum soll nerone nicht schreiben, was er meint? tust du doch auch, egal, ob du von der sache was verstehst oder nicht und ich übrigens auch 😉
    dein tont anderen menschen gegenüber, die anderer auffassung sind, finde ich übel. und ob der herr nun ein vip ist oder nicht, ist weniger relevant als seine inhalte, wenn die nicht ankommen, egal bei wem, spielt vip keine rolle.
    herzlich
    barbara

  5. Genau das ist der Grund, warum ich mich mit dem nicht beschäftigen kann. Ich folge da dem Nuhr’schen Ansatz.

    Es gibt sicherlich viele großartige Menschen, die vor der UNO sprechen. Und sicherlich ist Don ja ein lesenswerter Autor. Er verdient zu gegebener Zeit Aufmerksamkeit. Aber ich kann nicht jeder Grundlage folgen, die mir in den WildenWeitenWelten des Zwischennetzes geboten werden.

    Die Nutzer des Netzes verhalten sich ähnlich zu den Blogs wie zu den Printmedien und TVmedien, nur noch freier und schneller: Sie treffen eine Wahl, schalten ab, legen weg.

    Hier geht es ja gar nicht so sehr darum wie großartig Don Beck und seine Ideen sind, seine Errungenschaften etc. Hier geht es doch darum wie ich Don aus der Lektüre des Artikels rezipiere. Möglich das ich da nichts begriffen hab, was da so stand. Spiral Dynamics mag so ein Trademark sein, dessen Trend ich übersehe. Jedenfalls muss ich sagen, dass der Artikel mich nicht werben konnte mich dafür zu interessieren (Ich habe Beck noch nicht einmal mehr so richtig im Kopf wenn ich an den Artikel denke).

    Die Herausforderung der Don sich stellen werden muss, wenn er vor der UNO spricht und seine Ideen vorträgt liegt ja darin die UNO von dem Gehalt seiner Ideen nachhaltig zu überzeugen. Ich werde das jetzt verfolgen Sebastian, deswegen danke ich Dir für den Hinweis.

    so oder ähnlich

  6. Lieber nerone,

    meine „Farbengedönz“ spricht demnächst vor der UNO. Wie sagt Dieter Nuhr zu solchen Fällen wie Dich: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal die Fresse halten!“

    Spiral Dynamics integral, ist eine dieser Ideen, deren Zeit gekommen ist.
    Jüngste Entwicklungen haben jetzt auch die UNO dazu bewegt, Don Beck, der Entecker von diesem „Farbengedönz“ zu einer Präsentation nach New York eingeladen.
    Er, Beck und sein Farbengedönz, hat bereits den Friedensprozess in Südafrika mit Mandela und Clinton weit vorangetrieben.

    Am 21. Juni 2007 spricht Dr. Don Beck vor der UNO zu dem Thema:
    From the Clash to the Confluence of Civilizations
    Reshaping the UN to close the Great Global Divides

    Wie gesagt: Nur mal Nuhr fragen.

    Herzlich
    Sebastian Gronbach

  7. Meine Toleranzschwelle war überschritten. ich will warten bis ich sehen wie er sich entwickelt. Sein Farbegedönz und verschiedene Artikel fand ich so seltsam.

    Aus einem meiner Kommentare auf diesen Seiten im Artikel Lieber Michael mit ‚t‘:

    „Die andere Richtung der Polemik: Wie Waldorfschulen in der Öffentlichkeit untrennbar von anthroposophischen Themen wahrgenommen werden und der weltanschauliche Ansatz hervorgehoben wird. Dazu passte Gronbachs Aussage, wie ich fand, ganz gut ins Bild. Unterstreicht er doch in seinem Beitrag, dass er genau den Weg eingeschlagen habe, den die Schule ihm geebnet habe. Viele seiner Beiträge würden wahrscheinlich, wenn sie von den richtigen Leuten gelesen würden, es bis in die Schlagzeilen der “öffentlichen Meinung” schaffen. SIe dienten den Kritikern der Waldorfpädagogik als gefundenes Fressen und letztlich als Beleg für einige der erhobenen Vorwürfe.“

    Außerdem, als Bekundung meines Unwillens habe ich noch das hier eingestellt: https://nerone.wordpress.com/2007/05/25/187/

    Zu dem Britney-Artikel habe ich glaube ich nichts ernsthaftes mehr sagen können.

    Ich bin und war einfach ernsthaft enttäuscht. Und aufgebracht. An sein Denken kann ich außerdem nicht anknüpfen. So wurde es der erste Blog, den ich beiseite legen musste. Ich lese ihn gleichwohl. Aber ich rege mich da meistens so auf! Vielleicht muss ich eine Rubrik für so etwas suchen und finden.

  8. Warum gibt es bei nerone keinen Link mehr zu AnthroNRW?

  9. Dear Readerz! Dear Nerony Boy anda Mister Sünner !

    Justa wait few timez, after you can read cheap Uribi-English version of
    Zanders-booky! Ofcourse everything is expensive, but here you have allmost 200 sites to read with heavy duty content! Everything is relative: if you go into good Lady’s Club, you pay 500,– € . For thiz price you hava 2 bookz of mister Zander! In Lady’s Club you hava one night fun anda maybe two months of strange veneric illness, with TWO Zanders‘ Books you have one day bad consciousness, if your wife ask money for shopping, but after you hava two months of happiness and big thinking fun!
    But: today I asked ‚Verlag‘ to send me a book, to translate in Uribi english, let’s wait and see!
    Uribi title and price (in also few months):
    Anthropsfy in Tschermany – theopsfy visionz anda society doingz, small version 190 pages, translated by Mat Gundo. Recycled sowjet-paper 50,- U$ (Uribi Dollar), goat-skin version 199,- U$. 1U$=0,27 €-cents.
    Yourz Overstreaming, also for Mister Sünner, Mat GUndo

  10. Ich weiss nicht, wie ernst Zander die Bloggerwelt nimmt, aber hier wurde ja schon ernsthaft, leidenschaftlich und zuweilen auch differenziert diskutiert. Hier gibt es Links zu anderen AnthroBlogs und zu spannenden Seiten wie Julio’s Axonas. Warum sollte ein solches Forum nicht genauso wichtig sein wie die Süddeutsche oder die FAZ? Ich würde es in jedem Falle einmal versuchen, täte es auch selbst, wenn ich einen Blog betreiben würde. Aber hier bist du nun einmal der Gastgeber – und wie sich ja immer mehr herausstellt, nicht ganz ohne Kompetenz und Erfolg.

  11. Ehrlich Rüdiger,

    ich trau mich nicht. Ich finde mich und meine Plattform nicht prominent genug… Andererseits.

    Ich werde darüber nachdenken, ihn mal auf meine Seite einladen, denke ich.

    Meine geheime Hoffnung ist ja, auf 2000 Seiten erledigte sich die selbst gestellte Aufgabe mit der ich vor bald einem Jahr meine Recherche und Auseinandersetzung begonnen hatte. Neben der Abgrenzung gegenüber der medialen Wirklichkeit, die ich meiner eigenen Wahrnehmung von Freunden und Institutionen der Anthroposophie zu schulden meinte, wollte ich auch den Ursprung der Kritik begreifen und verstehen, warum die anthroposophische Gemeinschaft nicht auf die Kritik konstruktiv zu antworten schien.
    Dem Ursprung nachspüren bedeutete zumindest ein wenig Steiner lesen und eine Menge anderer Quellen sichten, die das Netz mir zugänglich machten. Begriffe und Handling rund um Spiritualität und Esoterik näher zu kommen – immer auch unter Mithilfe von Eggert, Lambing und R. Sünner .
    Natürlich stellte ich bald fest, dass meine Fragestellung oftmals bereits in Prozessen der Auseinandersetzung besprochen wurden. Ich stellte aber auch fest, dass zentrale, wenn auch scheinbar vereinfachende Kritik (Rassismus/Steiner, etc.) immer wieder auftauchten und in der Verteidigung als Scheingefechte (das ist eine alte Geschichte, das kennen wir…) abgetan wurden.

    Was meinst Du Rüdiger, wie ernst nimmt Helmut Zander diese kleine Bloggerwelt? Im Grunde ist diese Frage schon spannend genug Sie zu überprüfen…

    so oder ähnlich

  12. Wie wäre es, lieber nerone, wenn du wirklich Helmut Zander um ein Rezensionsexemplar für deinen Blog bitten würdest. Er ist per e-mail erreichbar an der Humboldt-Uni Berlin: helmut.zander@gmx.de

    Gruss
    Rüdiger Sünner

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: