28xFaust

Stephan Fröhder betreibt goethe2day.de im www. Mit viel Engagement hat er in eienr Newsletter nun den Abschluß seines Projektes 28xFaust I angekündigt. Hierin versucht der Autor eine Inhaltsangabe des Stückes hinsichtlich des Handlungsverlaufes, nicht jedoch aus dem kühlen Blickwinkel der Wissenschaftlichkeit, sondern als verstänliche Erzählung, die nicht frei bleibt von „Spuren und Ansätzen [seiner] Interpretation“.

Das Projekt „28 x Faust I“ ist abgeschlossen. Mehr als achtundzwanzig Texte waren notwendig, um alle Szenen zutreffend zu beschreiben. Jetzt kann jede(r) nachlesen, worum es in Goethes Faust, 1. Teil, eigentlich geht.
Zum Vergleich und wegen der manchmal doch noch etwas anspruchsvollen Sprache auf goethe2day verweise ich auf wikipedia.org und die dort ebenfalls in den letzten Wochen verstärkt vorhandenen Inhaltsangaben zu Goethes Faust. (Ich habe sie jeweils erst n a c h dem Erstellen des eigenen Textes gelesen, um ein Abschreiben meinerseits auszuschließen).

[Stephan Fröhder in seinem Rundschreiben]

Das Projekt verdient Anerkennung und deswegen kündige ich eine baldige Durchsicht an. Zu Verbesserungsvorschlägen aufgefordert fällt mir am augenscheinlichsten die Formatierung der Seite in den Blick. Ihre Spaltenbildung fördert nicht das konzentrierte Lesen. Im Gegenteil ist es verwirrend, wenn man versucht die Chronologien und Hierarchien der Texte nach zu vollziehen. Das lenkt vom Inhalt ab.

Wer aber mit so einem Inhalt auftrumpft braucht meine ästhetische Kritik nicht allzu gewichtig zu nehmen. Inhalt geht vor. So wie ich das ganze Projekt von goethe2day quer gelesen habe, ist es eine spannende Ergänzung und Auflockerung für surfende Schüler und Eltern und andere Interessierte.

So oder ähnlich

4 Antworten

  1. Nach einer Registrierung ist es möglich 28xfaust zu lesen. das layout wurde hier zugunsten der lesbarkeit geändert. Superschnelle Reaktion; das gibt nochmal Punkte!!! Ich glaube das tut auch wirklich ganz gut jetzt.

    Habe mit dem Querlesen begonnen und kann meinen ersten Eindruck hier nur nochmal unterstreichen. Die Sprache ist, mit modernen Duktus, verständlich. Wer die Lektüre und das Stück noch wage in Erinnerung hat, kann es anhand der Zusammenfassung wieder visualisieren. Für mich Spannend: Die Hinweise auf die zahlreichen Redewendungen, die wir im heutigen Sprachschatz haben ergeben sich aus der Lektüre. (Das allein wäre vielleicht ein lustiges Gimik für die Seite: Redewendungen aus Goethes Feder).

    Also: Tolle Seite, tolle Projekte, tolle Idee.

  2. Hallo Herr Fröhder,

    wie Sie ganz aktuell sehen können, stelle ich mich gerade dem selben Fragen und Anregungen. Allerdings bin ich nicht zufrieden mit dem derzeitigen Stand. MAl sehen wohin die Reise führt.

  3. @ästhetische Kritik: Jetzt stimmt das Layout auf goethe2day.de! Danke! Frö.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: