womit zu rechnen ist

Medien erzeugen seltsame Realitäten. Nachdem ich diesen Artikel gelesen habe, sehe ich mich in meiner Untersuchung hier auf diesen Seiten bestätigt. Medien Fragmentieren Meinungen. Verlässlich ist ihre Arbeit nicht. Fraglich, ob sie es je war. (via Diskussion)

So sich Konsumenten von Nachrichten o.ä. aber nur noch auf eigene Wahrnehmung und Interpretationen, Geschmack und Wissen verlassen können, weil sie sich enttäuscht von Institutionen (Medien, Politik, Verantwortliche wie Manager und Gewerkschaftsfunktionäre – hahaha…) abwenden, wohin führt das dann?

Meine Welt war einfacher als ich die Institutionen noch für Wegweiser hielt. So habe ich den Bericht auf Arte – es war ja immerhin Arte!- doch mit Kopfschütteln verfolgt und muss nun feststellen, dass „diesseits“ des angenommen Rüstzeuges der Journalisten nur die marktschreierische Meldung steht.

Eine Schule wird beschuldigt kreationistische Inhalte zu vermitteln. Dagegen wehrt sich der Schulleiter, der zwar die Verwendung von ID-Literatur bestätigt, aber diese als Anschauungsmaterial für den Unterrricht für notwendig hält. Dass es sehr hilfreich sein kann kritisch den Vergleich der Theorien unter der Anleitung der Schule vorzuführen, damit letztlich eine Idee (Kreationismus) sauber von wissenschaftlichen Fakten und Theorien zu trenne ist, kommt wohl nicht in journalistischen Spatzenhirnen (da steht: Sensation, Sensation, Sensation!) an. Dass in einer politisch korrekten Diktion letztlich die Gefahr die unbeholfene Verführbarkeit und Radikalisierung von ungeschulten Köpfen steckt scheint noch nicht erkannt worden zu sein. Wenn ich meine Tochter vor den Gefahren des Mediums Internet schützen wollte, so würde ich ihr einen Bärendienst erweisen, wenn ich sie nicht an die Geräte heranließe und mit ihr Nutzen, wie Gefahren erläutern würde. Ich würde fahrlässig handeln. Das es soetwas wie die mediale Forderung der Nichtbesprechung von religiös motivierten evolutionistischen Theorien gibt, deren Inquisitoren durch die Dörfer ziehen und willige Denunzianten finden, die die modernen Hexen allzu gerne der Wasserprobe aussetzen, ist fahrlässig. Bilden ist ein anderer Prozess als Formen.

(via Diskussion)

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: