eine Distanzierung

Ich habe hier gelesen:

Wie jeder aufgeklärter Mensch des 21. Jahrhunderts, der eine gesunde Portion Skepsis an den Tag legt, weiß, dass Astrologie eine esoterische Disziplin und somit keine Wissenschaft ist. Astrologie ist eine in sich geschlossene, dogmatische Irrlehre, die aus Gestirnstellungen Schlüsse zur Beurteilung von irdischen Gegebenheiten und deren Entwicklung zieht.

und hier folgendes:

Was wird beim kritischen Denken kritisiert? Die Gedanken? Nein. Genau genommen das Gegenteil von dem. Kritisches Denken befasst sich mit Para- und Pseudowissenschaften, gesellschaftspolitischen Absurditäten und dogmatisch-autoritärer Scholastik.

Die Astrologie ist nicht mein Hobby. Es gibt Menschen, die sich Ihr bedienen. Es gibt auch Menschen, die sie mit guten gewissen und wahrscheinlich ernsthaft bertreiben. Für mich stellt sie heute auch keine Wissenschaft dar, allerdings hat sie in meinen Augen einen präwissenschaftliche Tradition (oder so). Astrologie ist Teufelswerk lese ich dann. Na denn!

Auf den selben Seiten lese ich etwas über das kritische Denken. Na wo landen wir denn da? „gesellschaftspoltitischen Absurditäten und dogmatisch-autoritärer Scholastik“? Kritisches Denken scheint wohl von den Autoren in einer Form exoterischer Diktate durchgehechelt zu werden und nicht in der Differenzierung der Sachverhalte. Hier sind sendungsbewusste Warner unterwegs, wie mir scheint.

Kritisches Denken kann vielleicht auch einen aufgeklärten Menschen in einer Art Umkehrschluß zu esoterischen Inhalten hinführen. Der Adressat der Kritik dieser Menschen ist dann der blinde Wissenschaftsglaube. Ich würde das jedenfalls dann mal tun, einfach um diesen Nörgerle[1] einen Grund zu geben mich auszulachen…

So oder ähnlich…

[1] Nörgerle: nach M.Ende – Klugscheisserle, Korintenkackerle

%d Bloggern gefällt das: