Und noch einen Link

„Axonas ist ein Zettelkasten, der Notizen, Exzerpte und Zitate aufbewahrt. Weder stellen die Notizen meine abschließenden Gedanken dar noch drücken die gesammelten Exzerpte und Zitate unbedingt meine Meinung aus. „

So beschreibt Julio Lambring seinen Blog. Hier führt Lambring uns durch einen philosophischen Buchstabengarten und fordert zur Beteiligung auf. – Warum nicht mitmachen?

Ich bin dankbar für eine kleine Verteidigungsrede für die Anthroposophie von einem Menschen der nicht aus der Szene kommt, wahrscheinlich noch nicht einmal die Pfade der Anthros kreuzt.

4 Antworten

  1. Selbstverständlich war der Kommentar lobend gemeint… Ansonsten, sorry für die späte Reaktion.

    Erzdruiden und Goden finden Sie in jeder schlecht sortierten Esoterikbuchhandlung. Alternativ können Sie auf Ihrem Blog auch einen Aufruf veröffentlichen, in dem Sie um Einweihung in Merlins Geheimnisse bzw. in Asatru, authentische germanische Kultur etc. bitten. Man wird Ihnen helfen.

    Mit Rebellen gegen Xenu, Yatrus etc. können Sie sicher über diese Website Kontakt aufnehmen: http://www.freezoneamerica.org/lkin/
    (Faseln Sie etwas von einem „Elron“, der Ihnen erschienen sei und der Ihnen eine dringliche Warnung über die Rückkehr von Echsenwesen erzählt habe.)

    Hinweise zu Spermiensoziologen finden Sie hier.

    Gynekomasten, Presbyophlie: weiß ich nicht genau, aber vielleicht ist das eine gute Anlaufstelle. Wenn Sie da nicht fündig werden sollten, können Sie’s auch hier mal probieren.

    Bermerkenswert finde ich, daß Sie Wuppertaler nicht kennen lernen wollen.

  2. Herr Lambing,
    danke für die Anerkennung, so will ich Ihren Kommentar verstehen. Ihren Blog hatte ich ja schon nach kurzer Durchsicht hier würdigen und erwähnen können. Jetzt, da ich mich in manchen Text hinein gelesen habe, entdecke ich zudem, dass ihre Versuche eine Qualität erreichen, die ihre Lektüre zum Genuss machen. Wenn ich mal groß bin, würde ich auch gern auf solche Weise Denken konstruieren. Ich bin mit vielem noch am Anfang.

    Zu der Unbestechlichkeit:

    Ich wünschte es würde sich so darstellen. Ein wenig dient dieser Striptease ja auch, die Ambivalenz sichtbar zu machen, die in einer kategorischen Verurteilung eines Denkmodells steckt. Zum einen ist da das von Ihnen ja schon betonte soziale Engagement. Dann die Schule meiner Kinder. Zum anderen durchaus vernünftige Menschen, mit denen man streiten kann und mit denen man einig werden kann. Dann kenne ich solche die innerhalb der Bahnen der Anthroposophie sozialisiert sind, wie z.B. Herr Keller (http://www.jpk.at/toph/anthroposophie.htm). Herr Keller hat zwar mit der A. gebrochen, aber ich kenne solche, die nicht mehr über Steiner nachdenken, als ich über die Heiligen der katholischen Kirche. Sie leben mit Versatzstücken der Lehre Steiners und sind dennoch keine Rassisten, zudem noch echte Demokraten und und und und.

    Was ich dringend noch kennen lernen will:

    Erzdruiden, Goden, Anti-Yathrus-Rebellen, Spermiensoziologen, Gynekomasten, Presbyophlie.
    Wenn Sie mir einen Hinweis geben könnten an welchen Ecken die zu finden sind, dann schau ich da mal vorbei.

    In diesem Sinne…

  3. Vielen Dank für die freundlcihe Erwähnung. Ich bin meinerseits beeindruckt wie unbestechlich sich hier jemand eine eigene Meinung zur Anthroposophie bildet und abwägt.

    Ob ich „aus der Szene komme“? Sicher nicht. Ob ich Pfade der Anthros kreuze? Das lässt sich kaum vermeiden in einem Land, in dem einem auch Magier, Scientologen, Erzdruiden, Goden, DGB-Betroffenheitsschalträgerinnen, Controller, Anti-Yathrus-Rebellen, Spermiensoziologen, Gynekomasten, Sektenbeauftragte, Presbyophile, Transzendentalpragmatiker und Wuppertaler an jeder Ecke über den Weg laufen.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: