Schwarz-Weiß-Konstruktion

Ich empfehle die Lektüre des Manuskriptes (Schwarz-Weiß-Konstruktion im Rassenbild Rudolf Steiner) von Jana Husmann-Kastein zu einem Vortrag an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Vor allem denen, die die Untersuchung von Herrn Ralf Sonnenberg gelesen haben. Frau Husmann-Kastein gelingt es zu veranschaulichen, in wie weit Steiners Modelle beeinflusst wurden von den Denkmodellen vor und um 1900. Die Untersuchung differenziert dort, wo Sonnenberg lapidar feststellt:

tatsächlich bediente sich ihr Urheber recht ungeniert aus dem Repertoire theosophischer und anderer Varietäten, […]

Herr Sonneberg war den vertiefenden Ausführungen von Frau Husamann-Kastein durchaus schon auf der Spur. Er leugnet den Hintergrund Rudolf Steiners nicht. Dennoch beschreibt das folgende Zitat das Bild, dass die Anthroposophie seit etwa 15 Jahren in der Öffentlichkeit einnimmt, deutlich:

Mich verwundert es – dies sei abschließend bemerkt – als historisch arbeitende Kulturwissenschaftlerin weniger, dass es Rassismus im Werk Steiners gibt, als die mehr oder minder durchgängige Verweigerung, dies heute als solches zu benennen und kritisch zu reflektieren. Das mag nicht für alle VertreterInnen der Anthroposophie und Waldorfpädagogik gelten – und das will ich hiermit nochmals deutlich herausstellen – aber leider eben doch für den Großteil der bisherigen öffentlichen Stellungnahmen.

Jana Husamann-Kastein

Auf welche Stellungnahmen sich Frau Husmann-Kastein bezieht ist mir nicht bekannt. Interessant ist ihre Abhandlung jedenfalls und zerrt abermals an meinen Nerven bei dem Versuch mir eine Meinung zu bilden. Fest steht: Wer schreibt bleibt! Das anthroposophische Achselzucken, nach dem Motto: wer das nicht versteht, der soll draußen bleiben, verfestigt nur das Bild einer in sich geschlossenen Gesellschaft, der es an Einsicht und Weitsicht fehlt.

Sicherlich und nach wie vor kann ich den Vorwürfen nur eigenes Erleben entgegensetzten. Darin sind die Modelle Steineres nicht präsent. Aber nach Berichten von Menschen, wie Herrn Lichte wachsen die Modelle Steiners ungeprüft in diese Welt hinein. Die Forderung nach einer Überprüfung der Inhalte innerhalb der Anthroposophie kann ich mich nur anschließen.

Eine Antwort

  1. Guter Vortrag, wenn auch etwas knapp. Danke für den Hinweis!
    Michael

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: